Living Lab i2ml - 1
  • Living Lab i2ml - 2
  • Living Lab i2ml - 3
  •  Living Lab i2ml - 4

SensFloor® Installation im «Living Lab» der Stiftung i2ml, Frankreich

Das Living Lab der Stiftung i2ml in Nîmes/Frankreich ist eine rund 80m2 große Wohnung, in der Verhaltensweisen analysiert sowie die Nutzung und der Einsatz innovativer Produkte und Services für ältere Personen beobachtet werden können. Es bietet sich aber auch die Möglichkeit, zukünftige Produkte und innovative Technologien, die speziell für Senioren konzipiert wurden, in einem realen Wohnumfeld zu testen.

Nutzerstudien und Testlabor in Einem: Diese technologische Plattform ist ein Versuchslabor, das die Konfigurationen eines Wohnumfelds mit modernsten Technologien verknüpft und somit eine Beobachtung und Analyse unter sehr realitätsnahen Bedingungen ermöglicht. Die Auswertung des gewonnen Beobachtungsmaterials erlaubt es zudem, die Ergebnisse für die Weiterentwicklung von technischen Assistenzsystemen (AAL) und alltagsunterstützenden Produkten zu nutzen.

SensFloor für Aktivitätsmonitoring, Sicherheit und Komfortfunktionen: Das Living Lab wurde zu diesem Zwecke u.a. mit über 50m2 des großflächigen SensFloor Sensorbodens ausgestattet, der unsichtbar unter dem Bodenbelag installiert wurde. Personen, die über den Boden laufen, lösen dabei Sensorsignale aus, die zu einem Empfänger gefunkt und dort ausgewertet werden.

So werden die Präsenz der Personen, ihre Geschwindigkeit und ihre Gehrichtung erkannt. Ebenso kann eine liegende Person von stehenden Personen unterschieden werden. Das System bietet daraufhin eine Vielzahl von Anwendungen im Bereich Komfort, Sicherheit und Energiesparen. Dazu gehören das Schalten von Orientierungslichtern, automatisches und intelligentes Türöffnen oder eine Leckwassermeldung. Auch die Anbindung an eine Einbruchs-Meldeanlage oder die anwesenheitsbasierte Steuerung von Licht und Klimageräten sind möglich. Alle diese sowie künftige neue Funktionen können bei Bedarf auch nachträglich durch Software-Updates in das System integriert werden.
Bildmaterial: Fondation Partenariale I2ML